News

Frz Besuch

47 französische Schüler aus La Suze-sur-Sarthe waren an zwei Tagen in unserer Schule. Die Gastschüler lernten gleichaltrige, deutsche Schüler und darüber hinaus Bonn, Köln und zum Abschluss Trier kennen. Im nächsten Jahr wird es wieder einen Austausch geben, dann werden auch Bonner Schüler nach Frankreich fahren.

LastShareCollage

Die Schülerinnen und Schüler des Französisch-Leistungskurses der Jahrgangsstufe Q1 haben sich am diesjährigen „Prix des lycéens allemands“ beteiligt.

Dazu hat jeder Schüler im ersten Halbjahr vier Jugendbücher auf Französisch gelesen. In einer schulinternen Jury im Januar hat der zusammengesetzte Kurs aus Clara- und Beethovenschülern seinen Favoriten gewählt. Am Donnerstag, den 22.02. wurde unsere Schule in Düsseldorf durch Maja Kleinefenn mit Unterstützung des Französisch-Lks bei der Landesjury vertreten. Sie hat in den Sous-Jurys hervorragend mitdiskutiert. Das sprachliche Niveau der Diskussionen und die hohe Urteilskompetenz der Schülerinnen und Schüler haben alle begeistert.

Das Buch „La folle rencontre de Flora et Max“ von Martin Page und Coline Pierré hat in Düsseldorf das Rennen gemacht und wird bei der Bundesjury in Leipzig von NRW vorgeschlagen. Insgesamt hat das Lesen der vier Bücher den Schülerinnen und Schülern großen Spaß gemacht, und es war eine tolle Erfahrung für den Kurs, da alle die Romane unabhängig vom regulären Lehrplan privat gelesen haben!

Merci à tout le monde!

yeys logo rgb 

Erinnern für die Zukunft. Was verstehen eigentlich Schüler unter "Erinnerungskultur"? Was überhaupt unter "Kultur"? Was ist Europa für sie? Was ist das vereinte Europa für sie? Wir haben glücklicherweise schon lange Frieden. Bleibt das immer so? Fragen über Fragen. Dr. Renate Heinisch, die in den 1990er Jahren im Europaparlament Abgeordnete war und nun beratend tätig ist für den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss (EWSA), möchte am Clara vor allem zuhören. Dieses Vorhaben hat Zukunft: In Kürze treffen sich 16-18 Jahre alte Schüler, die von ihren Schulen ausgewält wurden aus jedem Mitgliedsland und den fünf Beitrittskandidatenstaaten. Sie beraten über die Zukunft der Kultur in Europa. Ihre Ergebnisse gehen dann direkt an die europäischen Institutionen. Drei Schüler unserer Schule wurden ausgewählt um nach Brüssel zu fahren: Valentin Höhnerhoff, Lejla Karovic und Jule Münz.

 

EnglandAustauschcollage

33 englische SchülerInnen von unseren Partnerschulen Trinity High und Croydon High in London kamen pünktlich zu den tollen Tagen in Bonn an. Um den Kulturschock an Weiberfastnacht zu verdauen, durften die Neuntklässler, die eine Woche bei uns zu Besuch waren, am nächsten Tag erstmal im beschaulichen und karnevalsfreien Trier zur Ruhe kommen. Während die Panoramazugfahrt noch komfortable Aussichten zuließ, wurde die Führung durch das historische Städtchen bei Tiefsttemperaturen jedoch eher zur Entdeckungsreise beheizter Räumlichkeiten.

Am Wochenende konnte dann die fünfte Jahreszeit in den Gastfamilien gefeiert werden. Die bereitgestellte Musik, die Berliner und der klare Blick auf den Kölner Dom sorgten am Rosenmontag auf dem Drachenfels zumindest für ein wenig Karnevalsflair!

UNO 9c

Gut. Es war zwar (noch) nicht das UN-Gebäude in New York, sondern die Aula des Clara-Schumann-Gymnasiums. Aber immerhin...die 9a simulierte mit Herrn Hienzsch und Herrn Leyhe sehr lebensnah eine Sitzung des UN-Sicherheitsrats. Ein "imaginärer" Fall, der allerdings sehr nah angelehnt war an reale Geschehnisse. Die Schüler übernahmen unterschiedliche Rollen, z.B. die der "Veto-Mächte". Erscheint es manchem so, dass dieses Gremium unglaublich schwerfällig, träge und kaum zu Entscheidungen fähig ist, konnten die Schüler die Wirklichkeit "nachfühlen". Sie machten die Erfahrung, dass Kompromissvorschläge einfach abgebügelt werden und dass die "Sache" längst nicht immer im Vordergrund steht. Das Ganze noch in einer teilweise sehr turbulenten Runde, in der es schwer fiel, das Gegenüber ausreden zu lassen. Dank der ausgezeichneten Sitzungsleitung eines Schülers gelang das aber sehr gut. Und bei welcher Gelegenheit wollen Schüler 20 Minuten länger als geplant verhandeln, nachdem der Lehrer schon längst zum Ende kommen wollte?