Willkommen auf der Homepage des Clara-Schumann- Gymnasiums in Bonn!

poetry2019

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr, fand am 8. April in der Aula die zweite Auflage des Clara-Poetry Slams („Dichterwettstreit“) statt. 

Erneut vermochten es die 9 TeilnehmerInnen des Schreib- und Vortragswettbewerbs zusammen mit den Moderatorinnen den zahlreichen Zuschauern einen abwechslungsreichen und äußerst unterhaltsamen Abend zu bescheren. Inhaltliche Vorgaben gab es kaum und so konnten sich die Poeten nach Lust und Laune austoben. Das Themenspektrum reichte von politischen, zeitgeistkritischen über lustige bis hin zu sehr persönlichen Texten. Mit Sprachgewandtheit und Bühnenpräsenz versuchten die SchülerInnen aus den Klassen 8 bis hin zur Jahrgangsstufe Q2 die Zuschauer von ihren Beiträgen zu überzeugen. Und dies gelang durchweg, wie das extrem knappe Votum des Publikums, das – wie bei Poetry Slams üblich – am Ende den besten Beitrag küren durfte, zeigte.

Gewinnen musste natürlich letztlich doch jemand und so fiel die Wahl auf den Beitrag von Luna Vornehm aus der Q1 mit ihrem Text „Wie klingt der Mond?“, die sich über 2 Karten für den nächsten Poetry Slam im Bonner Pantheon Theater und die Teilnahme an einem Schreibworkshop freuen durfte. Ums Gewinnen ging es aber letztlich gar nicht, was sich auch an der entspannten Stimmung nach der Siegerehrung zeigte. 

Außer Konkurrenz nahm übrigens auch der letztjährige Sieger, Alex Wollenweber, mit einem reichhaltig illustrierten Text über die Neigung von LehrerInnen die Schüler zur Verwendung von Stilmitteln anzuregen, teil. Für ein musikalisches Highlight sorgte ein Interludium von Milan Hartmann (Klavier) und Rosa Willinger (Gesang).

Noch einmal einen herzlichen Dank an alle, die mitgeholfen haben diesen eindrucksvollen Abend möglich zu machen und natürlich an die TeilnehmerInnen am Poetry Slam: Amelie Kaufmann, Jothin Bröhl, Selia Blümlein, Julia Florczak, Christina Bohlinger, Ella Schetter, Luna Vornehm, Benno Zimmermann und Tom Büllesbach, sowie die Moderatorinnen Helena Goertz und Leona Gennusa.


Julia Lutz, Sarah Hartlmaier und Timo Frankenhauser